Profil anzeigen

Hannover-Update: Wohin mit dem Impfstoff?

HAZ Hannover-UpdateHAZ Hannover-Update

Liebe Leserinnen und Leser,
erst gab es zu wenig Impfstoff in Niedersachsen, und nun plötzlich zu viel. Die Regierung fürchtet sogar, schon bald einiges davon wegwerfen zu müssen. Ja, sie haben richtig gelesen. Aber man muss schon genauer hinsehen, um diese Neuigkeit richtig einordnen zu können. Es geht dabei nämlich nur um den derzeit viel diskutierten Impfstoff von Astrazeneca. Denn obwohl der besser zu sein scheint als sein Ruf, wollen ihn viele der derzeit Berechtigten nicht haben und nehmen ihren Impftermin nicht wahr. Und so konnten bisher lediglich 15.000 der mehr als 70.000 vorhandenen Dosen an den Mann oder die Frau gebracht werden (das sind gerade einmal rund 20 Prozent).
Gleichzeit hinkt Niedersachen nach wie vor dem Bundesschnitt hinterher und steht auf dem vorletzten Platz beim Impf-Tempo (knapp vor Schlusslicht Hessen). Auch die verantwortlichen Politiker haben nun erkannt: da passt etwas nicht zusammen. Und so sollen nun jüngere Menschen früher als geplant geimpft werden, zunächst weitere Ärzte und medizinisches Personal, dann auch Lehrkräfte und Erzieherinnen. Mein Kollege Marco Seng hat für Sie die wichtigsten Infos zu diesen neuen Plänen zusammengestellt.
In der Region Hannover ist dabei zu sehen, dass trotz des Astrazeneca-Überschusses der Mangel an Impfstoff nach wie vor der limitierende Faktor ist. Derzeit werden pro Tag 1.500 Menschen auf dem Messegelände geimpft, schon ab morgen sollen es 2.000 sein. Klingt viel, ist es aber nicht: Denn wenn es genug Impfstoff gäbe, könnte jeden Tag rund fünfmal so viel geimpft werden, berichtet mein Kollege Mathias Klein - und liefert Ihnen hier weitere interessante Zahlen und Fakten zum Stand der Dinge in unserer Region.
An der MHH, wo Covid-Patienten auf einer der regionsweit 16 Intensivstation behandelt werden, kämpft man nun auch an anderer Stelle gegen Corona: Erstmals seit Beginn der Pandemie vor rund einem Jahr gibt es dort einen größeren Ausbruch in einer der Kliniken. Wie HAZ-Reporter Tobias Morchner schon vor der offiziellen Meldung herausfinden konnte, sind 25 Menschen in der Psychiatrie infiziert. Mehr Details sind bisher nicht bekannt, wir werden auch am heutigen Sonntag weiter recherchieren und Sie auf dem Laufenden halten.
Was wir jedoch schon jetzt ziemlich genau wissen: auch dieser Tag hat blendendes Wetter zu bieten. Höchstwerte von bis zu 17 Grad sind in Hannover möglich. Dazu gibt es Sonne satt – und ähnlich frühlingshafte Aussichten erwarten uns übrigens auch in der kommenden Woche. Ich wünsche Ihnen, dass Sie Zeit und Muße finden, das zu genießen. Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Michael Soboll
Chef vom Dienst im HAZ-Newsroom
Die aktuellen Corona-Zahlen

Aktuelle Corona-Nachrichten

Corona-Ausbruch an der MHH: Patienten und Personal der Psychiatrie betroffen
Impfstoff übrig: Niedersachsen will Lehrkräfte und Erzieherinnen früher impfen
Stagnierende Corona-Fallzahlen: Mutanten läuten schleichend die dritte Welle ein
Illegales Filmen von Videounterricht ist in Niedersachsen eine Straftat
Corona in Hannover: Wie viele Intensivbetten sind derzeit frei?
Zwei Katzen mit Corona infiziert und in Quarantäne
Corona: Niedersachsens Schulleiterverband kritisiert Gesundheitsschutz an den Schulen
Die Nachrichten aus Hannover und dem Norden

Silbersee Langenhagen: Frau und Hund brechen im Eis ein
Kommentar zur Digitalisierung an Schulen: Schluss mit dem Schwarze-Peter-Spiel
Keine Party wegen Corona: Bodo Linnemann wird 80 – und darf nicht feiern
Stadt sucht Nachfolger für Herrenhausen-Chef Ronald Clark
Das sind die Filmtipps von Hannovers Kino-Experten für den Lockdown
BGH bestätigt Urteil: Früherer ASB-Mitarbeiter Thomas F. muss in Haft
Nach Tötung von zwei Menschen: Psychiatriepatient schweigt
Weiterer Missbrauchsfall im Bistum Osnabrück bekanntgeworden
Und dann war da noch ...

„Miami Punk“ als Computerspiel: Roman von Hannover-Autor Juan S. Guse jetzt auch zum Zocken
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.