HAZ Hannover-Update: "Gerd braucht eigentlich Hilfe"

#774・
15K

Abonnenten

792

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that HAZ Hannover-Update will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
HAZ Hannover-UpdateHAZ Hannover-Update

Liebe Leserinnen und Leser,
die Kritik an Gerhard Schröder reißt nicht ab. Seit Russlands Präsident Wladimir Putin seinen Krieg gegen die Ukraine führt, erhofft sich die Öffentlichkeit eine klare Haltung von dem deutschen Altkanzler. Er müsse zu Putin, der als sein Freund gilt, auf Distanz gehen, den militärischen Angriff scharf verurteilen und seine Ämter in russischen Unternehmen aufgeben, lautet die Forderung. Schröder hingegen tat bisher nichts dergleichen. Eher im Gegenteil. Inzwischen steht er deshalb weitgehend isoliert da.
Aber: Was bewegt Gerhard Schröder - und wie geht es ihm eigentlich? Das hat Matthias Koch von unserem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) Weggefährten und alte Freunde des früheren Bundeskanzlers gefragt. Viele machen sich große Sorgen, manche verzweifeln am Starrsinn des 78-Jährigen. Das Bild, das sie zeichnen, gibt der Autor so wieder:
Im Kreis jahrzehntelanger Schröder-Vertrauter in Niedersachsen ist von Eiseskälte die Rede. In Wahrheit gehe es doch inzwischen weniger um ein politisches Drama als um ein menschliches. Der frühere Kanzler sei, auch wenn Politik, Medien und auch er selbst es nicht wahrhaben wollten, ein alter und hilfsbedürftiger Mann: „Gerd braucht eigentlich Hilfe, aber er nimmt sie nicht an.“
Die Menschen in Ahlem beschäftigt aktuell im Moment natürlich ein ganz anderes Thema: Die maroden Asphaltstollen, die unter Teilen des hannoverschen Stadtteils verlaufen, stellen sich immer mehr als Sicherheitsrisiko heraus. Am Mittwochnachmittag verfügte die Stadt Hannover die sofortige Räumung eines Wohnhauses - es bestehe akute Einsturzgefahr. HAZ-Reporter Conrad von Meding hat sich gestern vor Ort umgehört - und wen wundert es: Bei den betroffenen Hausbewohnern liegen die Nerven blank. Quasi über Nacht mussten sie ihre Wohnungen verlassen - ohne zu wissen, wann sie wieder zurückkehren können. Die Stadt Hannover kündigte gestern jedenfalls an, dass das Sichern und Verfüllen der alten Schächte Jahre dauern werde.
Und nun wünsche ich Ihnen einen guten Start in den Tag. Bald ist Wochenende - und das sind doch eigentlich schöne Aussichten.
Ihre
Birgit Dralle-Bürgel
Leiterin des Newsrooms
Aktuelles zum Ukraine-Krieg

Liveblog: Krieg in der Ukraine - aktuelle News im Überblick
Demo für Solidarität mit Ukraine am Sonntag in Hannover
Unsicherheit in Ahlem

Einsturzgefahr in Hannover-Ahlem: Mieter verlassen Haus über Stollen
Sanierung wird Jahre dauern
Stadtbahnlinie 10 fährt wieder zum Endpunkt Ahlem
Sorge um den Altkanzler

„Gerd braucht eigentlich Hilfe“
Die Nachrichten aus Hannover und dem Norden

Anwohnerparken in Hannovers Südstadt: Hier müssen Sie künftig zahlen
Messerattacke in Burgdorf: Mutmaßlicher Täter soll psychologisch begutachtet werden
Baumängel im Zaza: Stadt Hannover verbietet Öffnung des Clubs am Raschplatz
Ungeleerte Mülleimer und schmutzige Böden: Hannovers Schulen klagen über Kürzungen bei Gebäudereinigung
Rehden: Größter deutscher Gasspeicher wird wieder befüllt
Vermehrungsgarten Hannover-Ricklingen wirbt für Pflanzenbörse am 7. Mai
Mission gegen Müll: Taucher bergen Geisternetze aus der Nordsee
Fössebad in Hannover soll Ende des Jahres wieder eröffnen
Baubeginn für Anleger von schwimmendem LNG-Terminal in Wilhelmshaven
Citizen Science an der Leibniz-Uni: Hannoveraner machen bei Forschungsprojekten mit
Luftschutzbunker in Hannover: Sind die Bunker und Notbrunnen im Ernstfall noch nutzbar?
Die aktuellen Corona-Zahlen

Die Statistiken aus der Region und dem Land
Die Entwicklungen in Deutschland und der Welt
Und dann war da noch ...

Das ist am Sonnabend in Hannover los ...
... und das am Sonntag
Hier geht's zur neuen HAZ-App

Android: Die HAZ-App bei Google Play
iOS: Die HAZ-App im App Store
Ihre HAZ als E-Paper

Android: Das HAZ E-Paper bei Google Play
‎iOS: Das HAZ E-Paper im App Store
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.