Profil anzeigen

HAZ Hannover-Update: Wie reden wir miteinander?

HAZ Hannover-UpdateHAZ Hannover-Update

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,
mit dem Umgangston ist das ja so eine Sache: In den vergangenen Jahren ist der Tonfall oft rauer und unversöhnlicher geworden. Die sozialen Netzwerke haben zweifelsfrei ihren Anteil daran, es ist ja bequem und kuschelig, sich hinter anonymen Decknamen verschanzen zu können. Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, können ein trauriges Lied davon singen. Anfeindungen gehören inzwischen zum bitteren Alltag; wer regelmäßig Kommentare in Foren zu kontroversen Themen lesen will, benötigt schon ein dickes Fell.
Gleichzeitig wächst bei manchem das Bewusstsein für einen sensibleren Umgang mit unserer Alltagssprache. Reicht es, wenn eine Zeitung von Lesern spricht, muss sie nicht mindestens auch Leserinnen ansprechen? Oder ist sogar eine andere Lösung erforderlich, um auch alle die einzuschließen, die sich wieder als Mann noch als Frau fühlen? Sagt man “schwarz” oder “dunkelhäutig”? Und ist es nachvollziehbar, wenn Menschen bei Kinderliedern zusammenzucken, weil sie darin rassistische Tendenzen erkennen?
All das sind Beispiele aus Diskussionen, die auch die Berichterstattung der HAZ in den vergangenen Wochen und Monaten geprägt und begleitet haben. Was ist nun richtig, was ist falsch? Und gibt es das überhaupt?
Während die einen diese Diskussionen mit Inbrunst führen, fühlen sich andere nicht mitgenommen und bevormundet. Darf man etwa nicht mehr alles sagen? Schnell entstehen neue Fronten; denn der missionarische Eifer des einen ist in der Sache ebenso wenig hilfreich wie die Blockadehaltung des anderen.
Darum wollen wir in den nächsten Tagen gerne mir Ihnen reden. Bei den HAZ-Thementagen unter dem Motto “Wie reden wir miteinander?” geht es darum, ob und wie sich unsere Sprache verändern soll oder verändern muss. Im ersten Teil beschäftigen wir uns mit dem Gendern. Meine Kollegin Jutta Rinas hat sich mit der Sprachwissenschaftlerin Gabriele Diewald und Journalistin Hannah Lühmann zusammengesetzt und gefragt: gendern oder nicht? Und die beiden Frauen sind sich gar nicht so einig, wie man vielleicht vermuten könnte.
Schauen Sie mal rein - und schreiben Sie uns Ihre Meinung. Per Leserbrief oder auch bei den sozialen Netzwerken, Facebook, Twitter und Instagram, mit dem Hashtag #WieRedenWir. Denn wir möchten gerne mit Ihnen Gespräch kommen.
Haben Sie einen schönen Sonntag!
Ihr
Stefan Knopf
Chef vom Dienst im HAZ-Newsroom
Die aktuellen Corona-Zahlen

Die Statistiken aus der Region und dem Land
Die Entwicklungen in Deutschland und der Welt
Wie reden wir miteinander?

Gendern oder nicht? Zwei Frauen streiten
Wie redest du eigentlich mit mir? Das sind die HAZ-Thementage
96 rettet einen Punkt in Düsseldorf

Verpatzte erste Hälfte und später Ausgleich: 96 spielt nur Unentschieden in Düsseldorf
Die Nachrichten aus Hannover und dem Norden

Großbrand bei Befesa in Hannover nach 24 Stunden endlich gelöscht 
Hannover ehrt Kurt Schwitters mit Stadttafel in der Rumannstraße
„Matten Matten Meeren“: Gibt es das Martinssingen noch?
365-Euro-Ticket in Hannover: Grüne kritisieren Vereinbarung mit SPD
Lkw-Tour nach Hannover: Warum finden Speditionen keine Fernfahrer?
Fritz Henze, Chef von Car Union und Verkehrswacht, ist gestorben
Kommentar: Wir brauchen die Weihnachtsmärkte nötiger denn je
Die weiteren Corona-Nachrichten

Forscher aus Hannover finden Medikament gegen Covid: Ein Spray soll das Virus fernhalten
Corona und Geimpfte: Wie sollte man sich bei Symptomen verhalten?
„Nicht bis Weihnachten warten“: Virologe Streeck fordert kostenlose Corona-Tests
In der Region Hannover eröffnen fünf kleine Impfzentren
Und dann war da noch ...

...der Schilderklau in Pattensen
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.