Profil anzeigen

HAZ Hannover-Update: Wohnen in der City: Kann das funktionieren?

HAZ Hannover-UpdateHAZ Hannover-Update

Liebe Leserinnen und Leser,
sind Sie eigentlich ein richtiger Stadtmensch oder fühlen Sie sich abseits des großen Trubels wohler? Vermutlich würden die meisten Bewohner der Region Hannover mit “teils teils” antworten. Die Nähe zum Zentrum hat schließlich einige Vorteile, doch mitten in der City auch zu wohnen, reizt dann doch nur die wenigsten. Genau das bringt Hannover in ein Dilemma, das hat Corona noch einmal deutlich gezeigt: Die Zeit der Innenstädte, die allein auf Handel und Geschäfte ausgerichtet sind, ist vorbei. Das hat schon zur politisch aufgeheizten Debatte um die “autofreie Innenstadt” geführt - Stichwort “Experimentierräume”. Nun hat die Leibniz Uni einen Schritt weitergedacht und fragt: Lässt sich mit dem Bau von Wohnungen wieder mehr Leben in die City zu bringen?
Rom? Paris? Nein, Hannover! Animation einer Wohnung mit Balkon in der Osterstraße (aktuell: Parkhaus). (Montage: Antonin Brünner/Till Kammann)
Rom? Paris? Nein, Hannover! Animation einer Wohnung mit Balkon in der Osterstraße (aktuell: Parkhaus). (Montage: Antonin Brünner/Till Kammann)
Die Antwort lautet: Ja, aber. Wer mehr Wohnen in die Innenstadt bringen wolle, müsse auch berücksichtigen, dass es „ein großes Potenzial für Konflikte gibt“, sagt der verantwortliche Institutsleiter. Zu glauben, dass sich „alle lieb haben werden, das ist Quatsch“.
Mitten in Hannovers City findet sich dann auch der Ort, der dieses Thema raus aus der akademischen Debatte und hinein in die teure, kalte Wirklichkeit führt. Es geht um das Karstadt-Haus an der Georgstraße. Seit einem Jahr steht es nun leer, für die weitere Nutzung gibt es noch immer keine Pläne. Man mag sich fragen: Wenn die Belebung nicht einmal hier gelingt, sind Roof-Walks, autofreie Zonen und mehr nicht erst recht reine Hirngespinste?
Dem Vernehmen nach hat Oberbürgermeister Belit Onay den Eigentümer (den Chef der Kette „New Yorker“) bereits zweimal gebeten, sich zu dem Thema an einen Tisch zu setzen. Vergeblich. Das Gebäude einfach zu kaufen und nach eigenen Ideen umzubauen, kann sich die Stadt nicht leisten. Wie soll’s also weitergehen?
Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Start in die Woche und eine unterhaltsame Lektüre mit Ihrer HAZ. Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Michael Soboll
Chef vom Dienst im HAZ-Newsroom
Die aktuellen Corona-Zahlen

Die Statistiken aus der Region und dem Land
Die Entwicklungen in Deutschland und der Welt
Wohnen in der City: Kann das funktionieren?

Mehr Wohnungen in Hannovers Innenstadt: Studenten stellen Ideen vor
Hannovers neue Problem-Immobilie? Karstadt-Haus droht jahrelanger Leerstand
Rückblick: So groß waren Karstadt und Kaufhof früher in Hannover
Die Nachrichten aus Hannover und dem Norden

Schüsse bei Hochzeitskorso in Hannover: Polizeikontrolle eskaliert
Lkw-Tour nach Hannover: Warum finden Speditionen keine Fernfahrer?
Tacos als Tipp: So schmeckt es im „Cuchillos“ in Hannovers Innenstadt
„Zu Hause werde ich verrückt“: Warum Herr Horstmann mit 80 Jahren noch im Supermarkt arbeitet
Stadt Hannover droht ein Defizit von bis zu 700 Millionen Euro
Beethoven und blauer Enzian: Heino singt im Kuppelsaal
Die weiteren Corona-Nachrichten

Schnelltests bald wieder kostenlos? Politiker und Mediziner drängen
Johnson & Johnson - Wie sicher ist nur eine Impfung des Vakzins?
Impfgegner und „Querdenker“ im Ausland - Protest und Verschwörungstheorien
Doch keine Impflicht in den USA? Gericht setzt Bidens Pläne für über 100 Millionen Beschäftigte aus
Und dann war da noch ...

Wer klaut die Ortsschilder in Pattensen-Mitte und Jeinsen?
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.